An der Betreuungsqualität scheiden sich die Geister

An der Betreuungsqualität scheiden sich die Geister: DAZ-Qualitätsprojekt in neuem Befragungsdurchlauf

Troisdorf, 29. April 2013

Der Deutsche Arbeitskreis für Zahnheilkunde (DAZ), ein zahnärztlicher Berufsverband, betreibt seit 2004 sein Projekt Qualitätssicherung. In diesem Projekt steht der Patient mit seinen individuellen Bedürfnissen im Mittelpunkt. Es wird nach dem Gesundheitsnutzen für den Patienten gefragt, der als der bestimmende Faktor für die Beurteilung von Ergebnisqualität bei der Versorgung angesehen wird. Das Projekt unterscheidet sich dadurch von den üblichen Management-, Umsatz- und Modernitäts-orientierten Qualitätssystemen.

Die Zahnarztpraxen, die das Siegel des DAZ-Projektes tragen, haben sich auf Grundsätze von Wissenschaftsbasierung, persönlicher Zuwendung, Mäßigung und Ganzheitlichkeit verpflichtet. Die Treue zu diesen Grundsätzen haben sie durch eine umfangreiche und systematische Patientenbefragung bestätigt. 

Der DAZ will mit seinem Projekt demonstrieren, dass es in Zeiten von Kommerzialisierung der Medizin und Gewinnoptimierungsdenken in vielen Praxen auch das Gegenmodell einer betreuungsorientierten, individuell und sozial ausgerichteten Zahnheilkunde gibt. Diese Demonstration richtet sich an die Öffentlichkeit von Patienten, Politik und Versicherungen, aber auch an die Zahnärzteschaft „nach innen" mit der Aufforderung, diesem Modell mehr Raum und Bedeutung zukommen zu lassen.

Nähere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter

www.daz-web.de/qsp/qsp2011.htm

 

Dr. Celina Schätze, DAZ-Vorsitzende

Mail celina.schaetze@web.de

 

Deutscher Arbeitskreis für Zahnheilkunde (DAZ)

Kaiserstr. 52, 53840 Troisdorf

Tel. 02241/97228-76, Fax 02241/97228-79

Mail kontakt@daz-web.de, Internet www.daz-web.de